Samstag, 20. August 2011

Das Erbe des Casparius - Babara Siwik




zum Buch
- ca. 302 Seiten
- fhl -verlag
- 17,95 € (Gebundene Ausgabe)

zum Inhalt
Caspar ist ein ganz normaler Junge, bis er eines Tages ein sehr altes Buch auf dem Dachboden findet. Dieses Buch gehörte seinem Urahnen Casparius.  Eines Abend beschwört er den Teufel vor einer Höhle und ist dann im Besitz von einem roten Edelstein. Caspar weiß noch nicht so wirklich was der Edelstein bedeutet, doch schon ist der Teufel und die Hexe Brechzahn hinter ihm her. 
Als dann noch das Geheimnis von einem Mädchen das damals verschwunden ist in Caspars leben tritt. Müssen Caspar und seine Freundinnen Grit und die Prinzessin, um den Edelstein kämpfen. 

Meine Meinung
Die Geschichte hat mir gefallen, denn es ist wirklich ein schönes und spannendes Kinder-bzw Jugendbuch.
Man reist mit Caspar mit, lernt ihn kennen und hat ihn genau wie seine Freunde einfach liebgewonnen.
Man taucht sofort in die Geschichte ein, denn schon gleich am Anfang wird es spannend. Man liest verschiedene Perspektiven, einmal den Caspar, den Teufel und die Hexe Brechzahn. Es gibt in diesem Buch keine Kapitel. Liest man eine andere Perspektive wird es mit diesem Zeichen gekennzeichnet : 

Zu den Charakteren, die haben mir wirklich sehr gefallen, ob es Caspar war oder die Prinzessin oder Grit. Aber ja ich bin ehrlich- meine aller liebster Charakter in diesem Buch war Hexe Brechzahn. Ich fand die soooo lustig. Ich mag die wirklich so gern. 
Jetzt kommen wir leider zum Mangel der Geschichte. Der Schreibstil. Es tut mir wirklich so leid, aber ich kam mit dem nicht klar. Ich habe mich ab und zu wirklich gedrückt das Buch weiter zu lesen, weil mir der Schreibstil nicht gefallen hat. Und ich muss zugeben ich hatte das wirklich fast noch nie. Aber das Buch war auf so andere Weise geschrieben und es wurden wirklich ältere Wörter benutzt. Das verstehe ich zwar, denn eigentlich passt es auch total gut zur Geschichte aber ich musste mich wirklich daran gewöhnen.
Das Cover wiederum, finde ich wirklich sehr passend. Das sehr alte Buch vorne, trifft genau den Kern der Geschichte. Denn ohne das Buch, würde der Teufel und der Edelstein gar nicht in Caspars Leben treffen. Deswegen finde ich das alte Buch vorne abzudrucken eine wirklich sehr tolle Idee. 

Ich glaube das diese Buch, eine echt schöne Zeichentrick Verfilmung werden könnte;) Das habe ich mir öfters beim Lesen vorgestellt.

Fazit
Im großen und ganzen eine schöne und tolle Geschichte aber durch den Schreibstil wo ich mich wirklich durch kämpfen musste, vergebe ich nur 3 von 5 Blitzen


Danke an Claudia von Claudias Bücherregal, das ich dieses Buch von dir zum Rezensieren gewinnen konnte.

Und danke auch an den fhl-verlag, dass sie erlaubt haben, dass ich diese Geschichte rezensieren durfte.


Lisa-Marie

Kommentare:

  1. Eine ganz schöne Rezension. Mies, wenn einem der Schreibstil nicht gefällt. Da könnte ich mich auch weigern weiter zu lesen. LG, Diti

    AntwortenLöschen
  2. Auf dem ersten Blick würde ich das Buch wahrscheinlich nie lesen, aber eigentlich hört sich die Geschichte ganz interessant an...jedenfalls eine tolle Rezi :)
    Liebe Grüße, Belle

    AntwortenLöschen